Pressemitteilungen

Münz: EKD-Magazin „chrismon“ verrät christliche Werte

Die Chefredakteurin des evangelischen Monatsmagazins „chrismon“, Ursula Ott, fordert in der aktuellen Online-Ausgabe, das Werbeverbot für den Schwangerschaftsabbruch (§219a des Strafgesetzbuches) abzuschaffen.

Frau Ott schreibt mit keinem Wort, dass es beim Schwangerschaftsabbruch um die Tötung von Leben geht. Es geht ihr vorrangig um ihr eigenes Leben als „Gesamtkunstwerk“ und um den weiblichen Körper.

Der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Volker Münz, ist empört:

„Es ist ein Skandal, dass ein Magazin, das von der EKD finanziert und vom EKD-Ratsvorsitzenden herausgegeben wird und das angeblich christliche Werte vermitteln will, nicht zum ersten Mal elementare christliche Werte verrät. Ich schäme mich für diese Kirche, in der ich mich auf lokaler Ebene als Kirchengemeinderats- und Bezirkssynodenmitglied engagiere. Wann distanzieren sich hochrangige EKD- und Landeskirchenvertreter von den Aussagen, die den biblischen Geboten widersprechen?

Die Kirche sollte sich für das Lebensrecht von Ungeborenen, für die Familie und für eine Willkommenskultur für Kinder einsetzen. Die AfD wendet sich gegen alle Bestrebungen, Abtreibungen zu bagatellisieren oder zu fördern.“