Münz will bei Energiewende sparen

Neue Württembergische Zeitung vom 26. April 2021

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Volker Münz spricht von einer „Schuldenorgie der Bundesregierung“.

Kreis Göppingen. Der Göppinger AfD-Bundestagsabgeordnete Volker Münz kritisierte in seiner Rede zum Nachtragshaushalt des Bundestages die hohe Verschuldung und begründete die Ablehnung durch seine Fraktion. Der Haushaltspolitiker wies darauf hin, dass die Neuverschuldung nochmal um 60 Milliarden Euro auf 240 Milliarden ansteige. Damit sei fast die Hälfte des Bundeshaushalts im laufenden Jahr über neue Schulden finanziert. „So etwas hat es noch nie gegeben. Diese Schuldenorgie ist unverantwortlich und belastet nachkommende Generationen“, so Münz.

Natürlich müssten Entschädigungen an Unternehmen gezahlt werden. Stattdessen „müsste in Bereichen, die mit Corona nichts zu tun haben, gekürzt werden, etwa bei den gigantischen Ausgaben für die Energiewende. Hier müssten dann einige Maßnahmen wie das Abschalten von Kraftwerken zumindest ausgesetzt werden, so Münz.